„Alles gewinnen – nichts riskieren“ – so in etwa werben Versicherer und Banken mit Anlageprodukten, die in Aktienfonds investieren und Sie als Anleger trotzdem kein Verlustrisiko befürchten müssen.

Klingt toll. Auf den ersten Blick.

Die Frage ist nur: Wem nützt diese Garantie wirklich?

 Was gibt es am Markt

  • Fondsgebundene Rentenversicherung mit Garantie
  • Fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantie
  • Garantiefonds in verschiedensten Ausprägungen
  • Hybridprodukte
  • dynamische Wertsicherungskonzepte (z.B. CPPI)
  • Variable Annuities
  • Bankgarantien
  • Riester-Rente (vorgeschriebene Beitragsgarantie)

Garantie kostet immer Geld

Eine Garantie für ein Sparprodukt egal in welcher Form kostet immer Geld. Entweder wird ein externer Kapitalgeber bezahlt, der die Garantie versichert oder die Garantie wird dadurch erzielt, dass die Anlage über festverzinsliche Produkte abgesichert wird. Dies kann in modernen Varianten über dynamische Wertsicherungskonzepte entstehen. (z.B. CPPI wie bei der DWS Riester Rente Premium  oder sonstige Hybridprodukte – 2-Topf, 3-Topf Hybride). Dies kostet wieder erheblich Rendite und damit wieder Ihr Geld.

Für Kunden wird suggeriert, dass man alles gewinnen kann, aber keine Verluste erhält. Dies ist natürlich Blödsinn. Mit gesundem Menschenverstand kann jeder erahnen, dass ein Vorteil immer erkauft werden muss. Leider möchten aber auch viele Anleger glauben, dass das alles so stimmt wie Ihr Bankberaterverkäufer Ihnen das Konzept erzählt.

„Altersvorsorge Garantie“ – Begriffe verkaufen sich zusammen sehr gut

Es handelt sich relativ einfach um ein Marketinginstrument. Sobald ich eine Garantie in einem Produkt stecke, wirkt dies sicherer und wird damit häufiger verkauft. Verkäufer in Banken oder Versicherungen haben heute nicht mehr die Zeit um mit dem Kunden stundenlang über Finanzwissen zu sprechen. Echte Finanzberatung ist unter diesem Zeit- und Verkaufsdruck kaum möglich. Es werden Produkte verkauft. Diese müssen einfach und schnell unterschriftsreif sein.

Die Komplexität der Geldanlage ist für den Anleger nie sinnvoll. Altersvorsorgeverträge werden durch Garantien und die verschiedenen Ausprägungen immer mehr zu einer Blackbox. Der Anleger kann überhaupt nicht mehr nachvollziehen, wie sich die Anlage entwickelt und wie die Garantie wirkt. Selbst Experten haben Schwierigkeiten bei der am Markt befindlichen Auswahl an Garantieprodukten den Überblick zu behalten. Der Verkäufer von solchen Produkten weiß häufig überhaupt nicht bescheid, welcher Mechanismus die Garantie bewirkt. Hier wird sich häufig blind auf den Produktgeber ohne überhaupt Fragen zu stellen.

Prinzipiell gilt: Wenn man ein Finanzprodukt nicht verstehen kann, sollte man die Finger davon lassen.

Garantien bremsen langfristige Anlagen aus und gefährden Ihre Vorsorge

Im Rahmen der Altersvorsorge sind Garantien sehr häufig sogar gefährlich. Nehmen wir mal eine Fondsanlage über 30 Jahre Laufzeit zur Altersvorsorge. In einem typischen Fall spart ein Arbeitnehmer ab dem 37. Lebensjahr in eine fondsgebundene Riester-Rente ein. Das Problem: Diese investiert den Großteil nicht in Fonds sondern in das Wertsicherungskonzept.

Dadurch gehen dem Sparer erhebliche Renditevorteile verloren. (Die Kosten bleiben natürlich bestehen oder erhöhen sich sogar.)

Als Beispiel möchte ich hier die Studien zum CPPI-Wertsicherungskonzept kurz zeigen:

CPPI als Beispiel für alle Garantiekonzepte und deren Renditenminderung

In einem Langzeitvergleich (Backtesting) haben Christoph Becker (mathfinance AG) und Uwe Wystup (Frankfurt School of Finance & Management) (Link) die Wirkung von dem Garantiemodell CPPI gegenüber Anlagen ohne Garantie wissenschaftlich mathematisch untersucht. Sie kommen zu einem eindeutigen Ergebnis.:

  • „Marktcrashs mitteln sich über einen Zeitraum von 25 Jahren heraus, spielen also kaum eine Rolle“
  • „Die Garantie kostet in allen Marktszenarien rund die Hälfte der Rendite.“
  • „Selbst im Unglücksfall sind die Renditen der […] Vergleichsfonds ohne Garantie noch doppelt so hoch wie die der Garantieprodukte und deutlich höher als deren Garantierter Renten“

Beispielentwicklung:

Sie erkennen aus dieser Zinzeszinskurve welche drastischen Auswirkungen eine Garantie auf Ihre Vorsorge haben kann. Dass die Garantie die Rendite um die Hälfte reduziert ist keine Seltenheit. Somit müssten Sie aber auch die doppelte Summe investieren, um auf das gleiche Ergebnis zu kommen.

Hat Ihr Berater Ihnen auch erzählt, dass Sie bei einem Garantieprodukt die doppelte Summe investieren müssen?

Der Verkauf von Garantieprodukten kann somit die Altersvorsorge gefährden, weil die notwendige Anlagesumme nicht erreicht wird.

Garantie ist unnötig

Bei einer langfristigen Kapitalanlage ist eine Garantie schlichtweg unnötig. Über lange Zeitperioden gleicht auch am Aktienmarkt Verluste immer wieder aus. Egal über welche Märkte wir sprechen: Langfristig entwickelt sich sich die Märkte „nach oben“.

Wir Menschen sind jedoch geprägt von subjektiven Eindrücken. Die Medien verbreiten gerne Weltuntergangsstimmung mit Negativnachrichten. In der letzten großen Baisse, der Finanzkrise, wurde wieder einmal unser Weltwirtschafssystem in Frage gestellt. Dass danach die Anleger Top-Renditen erzielten, ist einmal wieder untergegangen. Gerd Komme rät seinen Lesern nicht auf die „Investmentpornographie“ zu hören. In einer langfristigen Betrachtung erweisen sich diese Negativschlagzeilen als pure Panikmache.

Es ist klüger auf die Finanzwissenschaft zu hören. Mittel- bis langfristig erreichen wir mit einer breit gestreuten Anlage keine Verluste. Sicherheit entsteht durch eine breit diversifziertes Portfolio. Was heißt das? Einfach ausgedrückt: „Nicht alle Eier in einen Korb“.

Langfristig ist keine negative Rendite möglich. Hier am Beispiel einer Matrix des DAX kann man dies relativ einfach erkennen. Bitte laden Sie sich das kostenfreie PDF einfach einmal herunter (LINK). In einer solch nüchternen Betrachtung sollte Investment immer gesehen werden.

DAX-Renditedreieck vom DAI

Quelle: Deutsches Aktieninstitut e.V. – Download unter: www.dai.de

Dax-Rendite-Dreieck vom Deutschen Aktieninstitut (PDF-Download)

Anmerkung: Hier ist nur ein Index dargestellt: Der deutsche Aktienindex (DAX). Eine solide Altersvorsorge sollte jedoch viel breiter aufgestellt sein. (Diversifikation

Erkenntnisse:

  • Langfristig keine negative Rendite
  • Investment ist nicht für kurzfristige Geldanlage sinnvoll
  • Für langfristige Altersvorsorge bietet ein breit gestreutes Investment deutliche Vorteile

Es geht auch anders

In meinen Beratungen stelle ich immer wieder fest, wie verblüfft manche Kunden sind, nachdem wir ein paar Grundlagen der Geldanlage durchgegangen sind. Ich höre häufig: „So hat mir das alles aber noch nie jemand erklärt. Das ist ja eigentlich ganz einfach.“

Ja, das ist es mit einer echten Finanzberatung auch!

Als erstes solle bei einer ordentlichen Finanzberatung immer die Bestandsaufnahme stehen. Danach werden Ziele besprochen, die mit dem Geld erreicht werden sollen. Dies kann zum Beispiel eine bestimmte Rentenhöhe fürs Alter sein. Anschließend sollte produktunabhängig erst einmal diese Versorgungslücke ermittelt werden. Nun kann man sich mit den verschiedenen Vorsorgeformen und Anlageformen beschäftigen.

Sie merken bis hierhin ist noch kein einziges Mal über Produkte gesprochen. In der provisionsgesteuerten und abhängigen Beratung ist dies häufig anders: Der Verkäufer wird Ihnen möglichst schnell eine Produkt empfehlen: Die eierlegende Wollmilschsau. Leider gibt es Sie nicht. Viele Kunden möchten dies aber gerne glauben und schließen Produkte ab, die Sie nicht verstehen und die vielleicht gar nicht für Ihr Ziel geeignet sind.

Individuelle Fragen? Gerne: Buchen Sie einfach ein unverbindliches telefonisches Erstgespräch. Bis dahin!

E-Mail* kein Spam - keine Weitergabe an DritteProdukt